Wolf

 

 

Grauwolf

Der Wolf gleicht dem Deutschen Schäferhund, ist aber im Durchschnitt etwas grösser. Je nach Unterart variiert das Gewicht eines ausgewachsenen Wolfes zwischen 12 und 80 Kilogramm! In Frankreich wird das mittlere Gewicht der Männchen mit 36 kg und das der Weibchen mit 28 kg angegeben. Ein Deutscher Schäferhund wiegt etwa 32 kg. Der Wolf ist 1 bis 1.5 m lang und der Schwanz misst nochmals 30 bis 50 cm. Die Schulterhöhe beträgt 60 bis 80 cm, sie kann auch noch etwas höher sein. Im Vergleich dazu hat ein Deutscher Schäferhund eine Schulterhöhe von 55 bis 65 cm.

 

Die Farbe des Wolf-Fells ist sehr unterschiedlich. Es gibt weisse, schwarze, graue und bunte Wölfe. Die Färbung kann nicht nur zwischen den Unterarten sondern auch zwischen Einzeltieren sehr stark variieren. So kommt es vor, dass es in einem Wurf weisse, schwarze und graue Welpen gibt. Das Fell der Wölfe in Italien und Frankreich hat meist eine Mischfärbung aus beige, grau, schwarz und gelbbraun.

 

Der Wolf ist der alleinige Stammvater aller Hunde! Eigentlich ist der Hund eine Unterart des Wolfes. Die ältesten Nachweise von Hunden sind ca. 15'000 Jahre alt. Heute gibt es über 300 Hunderassen mit einer enormen Vielfalt an Grössen und Formen. Aus dem Wolf sind so unterschiedliche Hunderassen gezüchtet worden wie der Rehpinscher oder die Bulldogge.

 

Körpersprache des Wolfs

Ein Wolfsrudel lebt in einem sogenannten Revier, das je nach Nahrungsvorkommen sehr verschieden gross sein kann. In Amerika wurden Reviergrössen von 50 bis 1'800 km2 gemessen (zum Vergleich: der Kanton Wallis misst 5'224 km2). In den Abruzzen in Italien bewohnen die Wolfsrudel Reviere von 120 bis 200 km2, in Mercantour in Frankreich solche von 200 km2. Einzelgängerische Wölfe wandern und leben zwischen den Revieren. Ein guter Lebensraum für den Wolf weist einige ungestörte Rückzugsgebiete auf, in denen sich die Tiere erholen können. Die Reviere werden gegen Eindringlinge, wie andere Wölfe aber auch andere Raubtiere, verteidigt. Durch heulen wird das Revier deutlich hörbar markiert, um Kämpfe zu vermeiden.

 

Der Wolf ist ein Fleisch- und Aasfresser. Das Beutespektrum reicht von der Maus bis zum Elch. Der Speisezettel des Wolfes hängt vor allem von den Beutetieren ab, die in seinem Lebensraum vorkommen. Als Beute bevorzugen sie Wildtiere wie Rehe, Gämsen oder Hirsche. Immer wieder werden aber auch Haustiere gefressen, vor allem Schafe und Ziegen. Oft tötet der Wolf dabei mehr Tiere, als er fressen kann. Gelegentlich fressen Wölfe auch Vögel, Reptilien, Lurche, Insekten und Früchte. Wenn die Beutetiere knapp werden, suchen sie ihr Fressen gelegentlich auch auf Abfallhalden.

 

In seinem grossen Verbreitungsgebiet hat sich der Wolf unterschiedlich angepasst. Dadurch sind Unterarten entstanden. Die Einteilung ist bei den Fachleuten jedoch umstritten. Vom Süden her wandern immer wieder einzelne Tiere in die Schweiz ein. Seit seiner Ausrottung im 19. Jahrhundert wurde der Wolf nur noch vereinzelt auf Schweizer Boden gesichtet. In den letzten Jahren jedoch wanderten wieder häufiger Wölfe in unser Land ein. Die Tiere kamen aus Italien und Frankreich, wo sich die Wolfspopulationen wieder ausbreiten.

 

In Europa werden alle Wölfe als Grauwölfe bezeichnet. Es gibt aber beträchtliche Unterschiede: In Italien und Spanien zum Beispiel sind die Wölfe kleiner und rötlicher und vor allem viel scheuer als die weiter nördlich lebenden Tiere.

 

Ganz im Norden von Kanada leben die weissen, hochbeinigen Polarwölfe. Im Nordwesten von Amerika kommen die Arktischen Wölfe vor. Sie sind weiss oder grau oder schwarz. In den Nadelwäldern Nordamerikas leben die Timberwölfe.

 

In Asien leben im Norden der Tundrawolf und in den weiten Steppen Innerasiens der rötlich graue Steppenwolf. In Arabien lebt der kleine Arabische Wolf und in Indien der Pallipeswolf.

 

Linktipps ___________________________________________________________________

Wild UZH Wolf Wiltiere Schweiz, Universität Zürich

KORA Koordinierte Forschung zur Erhaltung/Management der Raubtiere in der Schweiz
Konzept Wolf, Managementplan für den Wolf in der Schweiz 2008

BAFU - Wolf, Informationen aus der Bundesverwaltung

BAFU - Wolfmanagement
WWF - Artenschutz, Wolf

Canislupus

Wikipedia - Wolf

Tierparkts in der Schweiz mit Wölfen

 

 

 

 

 

Interner geschützter Bereich JG Wasserschloss

 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

  

dokumentiere Deine Meinung auf der Pinwand ...
Pinwand für jederman