Schwarzspecht

 

 

Vogel des Jahres 2011

 

 

Etwa so gross wie eine Krähe, ebenfalls tiefschwarz, aber mit einem breiten knallroten Streifen über den Kopf: Das ist der Schwarzspecht. Der Schweizer Vogelschutz SVS/Bird Life Schweiz hat ihn zum Vogel des Jahres 2011 ernannt.

 

Der Schwarzspecht ist nicht nur schmuck anzusehen. Als "Zimmermann des Waldes" hat er laut SVS zudem eine Schlüsselfunktion im Ökosystem Wald. Aus diesem Grund lanciert der SVS mit ihm auch seine neue fünfjährige Kampagne "Biodiversität - Vielfalt im Wald".

Als Revier benötigt ein Schwarzspecht 400 bis 800 Hektaren Wald. In mindestens 40 Zentimeter dicke alte Buchen oder Tannen hämmert er mit seinem starken Schnabel seine Schlaf- und Bruthöhle. Diese bewohnt er dann drei bis sieben Jahre lang, bis er eine neue Unterkunft baut.

 

Viele Nachmieter

Die verlassene Höhle bleibt nicht lange leer: Als Nachmieter interessieren sich dafür mehr als 60 teils seltene Tierarten - vom Baummarder über die Fledermaus und den Raufusskauz bis zu Hornissen und Käfern.

 

Für seine Ernährung benötigt der Schwarzspecht Totholz. Jeder kennt vom Waldspaziergang her das typische "Trommelwirbel"-Geräusch. Je nach Resonanz erkennt der Schwarzspecht beim Pochen eine faule Stelle an einem - äusserlich vielleicht völlig intakten - Baum. Dort stochert er dann Ameisen, Käfer und Larven hervor.

 

Der SVS fordert nun dreierlei: Erstens müssen im ganzen Wald verteilt dicke alte Buchen und Tannen stehen - als Höhlenbäume. Zweitens müssen auch Bäume mit alten Spechthöhlen stehen bleiben - als Unterkunft für andere Tiere. Und drittens braucht es viel Totholz - für die Ernährung des Schwarzspechts und als Lebensraum vieler Kleinlebewesen.

 

Nachts ist Brüten Männersache

Der Schwarzspecht ist laut SVS übrigens ein Einzelgänger. Nur in der Brutzeit tun sich Männchen und Weibchen zusammen und benutzen dieselbe Höhle, um die drei bis fünf Jungen aufzuziehen.

 

Mitte April legt das Weibchen die Eier. Tagsüber brüten die beiden Eltern abwechselnd. In der Nacht ist dies alleinige Aufgabe von Vater Schwarzspecht.

 

Dank einer speziellen Aufhängung seines Hirnes im Schädel bekommt der Schwarzspecht beim Hämmern der Höhlen kein Kopfweh. Anhand der Resonanz beim Abklopfen eines Baumes merkt der Specht, wo es Buchen oder Tannen mit faulen Stellen hat, auch wenn den Bäumen von aussen noch nichts anzusehen ist.

 

Weitere Spechtarten

Buntspecht

Buntspecht

Dendrocopos major

Stimme anhören

Dreizehenspecht

Dreizehenspecht

Picoides tridactylus

Stimme anhören

Grauspecht

Grauspecht

Picus canus

Stimme anhören

Grünspecht

Grünspecht

Picus viridis

Stimme anhören

Kleinspecht

Kleinspecht

Dendrocopos minor

Stimme anhören

Mittelspecht

Mittelspecht

Dendrocopos medius

Stimme anhören

Schwarzspecht

Schwarzspecht

Dryocopus martius

Stimme anhören

Weissrückenspecht

Weissrückenspecht

Dendrocopos leucotos

Stimme anhören

Wendehals

Wendehals

Jynx torquilla

Stimme anhören

 

 

Quelle:  Vogelwarte Sempach     

 

 

 

 

Interner geschützter Bereich JG Wasserschloss

 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

  

dokumentiere Deine Meinung auf der Pinwand ...
Pinwand für jederman