Rabenvögel 

 

 

 

 

In der Schweiz kommen folgende Arten aus der Gruppe der Rabenvögel vor: Eichelhäher, Elster, Tannenhäher, Alpendohle, Alpenkrähe, Dohle, Saatkrähe, Aaskrähe (mit den beiden Unterarten Rabenkrähe und Nebelkrähe [kommt in der Nordschweiz sehr selten vor) sowie Kolkrabe.

 

Bei uns sind die Rabenkrähen, Saatkrähen, Elstern und Eichelhäher vom 1. August bis am 15. Februar jagdbar. Für Rabenkrähen, die in Schwärmen auftreten, gilt auf schadengefährdeten landwirtschaftlichen Kulturen keine Schonzeit.

 

Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen durch Rabenvögel sind in erster Linie auf Raben-, Nebel- und Saatkrähen zurückzuführen. Eichelhäher, Elster, Dohle und Kolkrabe verursachen dagegen nur ausnahmsweise Schäden. Tannenhäher, Alpendohle und Alpenkrähe nutzen das landwirtschaftliche Kulturland kaum.


Untersuchungen in der Schweiz haben gezeigt, dass die Nahrungszusammensetzung der Rabenkrähe mit der Art der Bewirtschaftung zusammenhängt. Je nach Region, Saison und Nahrungsangebot ist der Anteil an pflanzlicher und tierischer Nahrung unterschiedlich. In Gebieten mit intensiv betriebener Landwirtschaft nehmen Rabenkrähen vor allem pflanzliche, in extensiv bewirtschafteten Gebieten vorwiegend tierische Nahrung auf. Für die Aufzucht der Jungen ist aber der Bedarf an tierischer, proteinreicher Nahrung hoch. Brutvögel bevorzugen daher extensiv bewirtschafitete Gebiete, welche reicher an Kleinsäugern und Insekten sind. 

 

Rabenkrähen, die zum Brüten noch zu jung sind, die keinen Brutpartner oder kein Territorium gefunden haben, schliessen sich zu Nichtbrüterschwärmen zusammen. Der Anteil an Brutvögeln und Nichtbrütern kann je nach Region stark variieren. Die Schwärme finden sich gerne in Gegenden mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung und wenig Strukturen ein. Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen werden meist von diesen Schwarmvögeln verursacht. Rückfragen bei Bauern haben ergeben, dass Schäden hauptsächlich dann auftreten, wenn verschiedene nachteilige Faktoren wie späte Aussaat und schlechte Witterung zusammenwirken. Betroffen sind vor allem Mais-, Gemüse- und Getreidefelder. Die Schadenshöhe hängt davon ab, wie lange Saatgut und Schösslinge benötigen, um zu keimen und über eine kritische Höhe (beim Mais 10 bis 15 cm) hinauszuwachsen. Die Brutvögel richten zur Brutzeit hingegen keine oder kaum messbare Schäden an.

 

Rabenvögel im Überblick 

 

 

Alpendohle

Alpendohle

Pyrrhocorax graculus

Stimme anhören

Alpenkrähe

Alpenkrähe

Pyrrhocorax pyrrhocorax

Stimme anhören

Dohle

Dohle

Corvus monedula

Stimme anhören

Eichelhäher Eichelhäher

Garrulus glandarius

Stimme anhören

Elster

Elster

Pica pica

Stimme anhören

Kolkrabe

Kolkrabe

Corvus corax

Stimme anhören

Raben(Nebel-)krähe

Rabenkrähe

Corvus corone

Stimme anhören

Saatkrähe

Saatkrähe

Corvus frugilegus

Stimme anhören

Tannenhäher

Tannenhäher

Nucifraga caryocatactes

Stimme anhören

  Quelle: Vogelwarte Sempach

 

Standpunkt_Kraehenschaeden_Vogelwarte.pd
Adobe Acrobat Dokument 460.1 KB
Merkblatt_Vogelschutzpraxis_Vogelwarte.p
Adobe Acrobat Dokument 280.0 KB
Vernetzt_Vogelwarte.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB
Krähen_natuerlich_2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB
Krähen_natuerlich_2003.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.4 MB

 

Bejagung

Krähenjagd effizient und wirkungsvoll am 12. Juli 2012 im Birmenstorfer Feld ...
Krähenjagd effizient und wirkungsvoll am 12. Juli 2012 im Birmenstorfer Feld ...

 

 

 

 

Interner geschützter Bereich JG Wasserschloss

 

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

  

dokumentiere Deine Meinung auf der Pinwand ...
Pinwand für jederman